LABORMEDIZIN


Blutlabor

Stoffwechsel


Was bedeutet der Begriff Stoffwechsel?

„Es ist die Gesamtheit der lebensnotwendigen biochemischen Vorgänge beim Auf-, Um- und Abbau des Organismus bzw. beim Austausch von Stoffen zwischen Organismus und Umwelt.“
(Roche Medizinlexikon)

Mit anderen Worten:
Es sind alle Organe daran beteiligt; Vitamine und Spurenelemente unterstützen viele Funktionen im Körper und geben Rückschluss auf den Säure Basen Haushalt, u.s.w.
Diese Stoffwechselanalyse (fast 60 Werte) ist sicherlich einer der besten Wege, um Schwächen in unserem System aufzuzeigen, doch gibt es auch die Möglichkeit, auch nur einzelne Bausteine zu untersuchen, wenn man einen bestimmten Verdacht hegt:
Nur die Mineralien und Vitamine, großes Blutbild mit Nieren- und Leberwerte, Allergien aller Art, Epstein Barr Virus, Schilddrüse, u.s.w.

Symptombezogene Untersuchung
Wir hören häufig, daß viele unserer Patienten unter Müdigkeit, Abgeschlagenheit, häufige Erkältungen, Schlafstörungen, Haarausfall, Blähungen, Stimmungsschwankungen u.v.m. leiden.
Klar, wir bekommen Druck von allen Seiten, essen unregelmäßig und trinken noch weniger. Haben emotionelle Belastungen (durch Verlust eines lieben Menschen oder Tieres, Probleme in der Partnerschaft oder im Beruf), aber das ist vielleicht nur ein Baustein in dem ganzen Puzzle? Vielleicht gibt es Unregelmäßigkeiten in Ihrem Körper oder Mangelerscheinungen?
Verdachtsdiagnosen
Im Laufe einer Behandlung ändern sich häufig Symptome oder Beschwerdebilder oder treten plötzlich akut auf, so daß eine neue, vielleicht unklare Situation entsteht, die den Therapieerfolg behindert oder erschwert. Hier ist es häufig nötig, verschiedene Werte zu kontrollieren, um einen Verdacht zu erhärten oder zu widerlegen.

Andere Verdachtsdiagnosen wären u.a. auch Borreliose, rheumatischer Formenkreis, Allergien,Nahrungsmittelunverträglichkeiten, u.s.w.

Stuhluntersuchungen
Viele Erkrankungen haben ihren Ursprung in einem unausgewogenen Verhältnis der körpereigenen Darmflora. Der Körper des Menschen besteht aus ca. 100 Billionen Zellen, die Anzahl der Bakterien in einem gesunden menschlichen Darm ist aber 10- bis 100 Mal höher.
Das lässt erahnen, welche Bedeutung die Darmflora für Ihre Gesundheit hat. Die körpereigene sogenannte physiologische Darmflora sorgt für ein spezifisches Milieu im Verdauungstrakt, welches verschiedene Körperfunktionen wie z. B. Immunabwehr, Vitaminproduktion und Nährstoffverwertung unterstützt. Dieses Milieu kann jedoch nur aufrecht erhalten werden, wenn alle dazu notwendigen Keime in ausreichender Menge vorhanden sind.
Gestörte Mikroökologie und Candida (Hefepilze), Ernährungsfehler, die Einnahme von Medikamenten (Antibiotika, Abführmittel), Stress und Bewegungs-mangel gehören zu den Faktoren, die in unserer physiologischen Darmflora Missverhältnisse verursachen, worauf sich krankmachende Keime oder Candida (Hefepilze) ansiedeln können.
Das kann den Grundstein für die unterschiedlichsten Erkrankungen legen. Neben Infektionskrankheiten, Vitamin- und Mineralmangel können z. B. Allergien / Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Hautprobleme (Neurodermitis) oder rheumatische Beschwerden begünstigt werden. Deshalb ist es sinnvoll, den Zustand der körpereigenen Darmflora untersuchen zu lassen, um eventuelle Missverhältnisse korrigieren zu können. (Biolabor Hemer)